07.10.2014: 2. Hessischer Handelstag :: Handelsverband Hessen-Süd e.V.

HESSISCHER HANDELSTAG am 07. Oktober 2014

Die Fachkonferenz für KMU im Handel
Tagesveranstaltung mit Keynotes, Vorträgen, Strategieforen und fachlichem Austausch

INNOVATIONEN und NACHHALTIGKEIT im HANDEL

Über 140 Tagungsteilnehmer und zahlreiche hochkarätige Referenten diskutierten am 7. Oktober 2014 in Wiesbaden engagiert und intensiv über das Thema „Innovation und Nachhaltigkeit im Handel“

Die Veränderungen in der Handelslandschaft stellen neue Anforderungen an Unternehmer, Mitarbeiter und Konzepte. Die Besucher des Handelstages 2014 erhielten diesbezüglich markante strategische Impulse.
Zentrale Botschaft war: Wer sich auf dem Markt behaupten will, muss ständig und zunehmend schneller innovativ denken und handeln! Prozessoptimierung auf allen Ebenen ist gefragt: Notwendige Veränderungen müssen angestoßen, alle beteiligten Akteure eingebunden werden.
Dass Nachhaltigkeit kein kurzfristiger Trend, sondern zwangsläufig in die (Wachstums-)Prozesse von Unternehmen integriert werden muss, wurde ebenfalls deutlich.

Wir freuen uns auf die Fortsetzung der Diskussion über die Zukunft des Handels während des 3. Hessischen Handelstages, der im kommenden Herbst in Wiesbaden stattfinden wird.

Collage_Handelstag2014

Weitere Eindrücke vom der Veranstaltung finden Sie hier:

Handelstag_2014_Banner

Anmeldung & Tickets

Konferenz - Online Event Management mit der Ticketing-Lösung von XING EVENTS

Infos zu den Referenten

Referenten_Handelstag_2014

Moderation & fachliche Begleitung

Dr. Kai Hudetz

Dr. Kai Hudetz ist seit August 2009 Geschäftsführer der IFH Institut für Handelsforschung GmbH, Köln und des dort angesiedelten ECC

Institut für Handelsforschung GmbH

Das IFH Köln übernimmt bereits im zweiten Jahr die Moderation des Hessischen Handelstages. Die Experten des IFH Köln bieten Research und Consulting für Handel im digitalen Zeitalter. Empirisch basierte Businesslösungen zur Analyse, Planung, Steuerung und Bewertung helfen, Unternehmensstrategien zu entwickeln und abzusichern. Als Brancheninsider liefert das IFH Köln in Form von Studien und individuellen Analysen praxis-relevantes Wissen für bessere Unternehmensentscheidungen. Unabhängig. Fundiert. Für Ihren Erfolg.

INNOVATIONEN im HANDEL

Zukünftige Handelskonzepte erdordern ein umfassendes Innovationsmanagement

Die Lebenszyklen von Marken, Konzepten und Betriebstypen werden immer kürzer. Der Verbraucher erwartet ein Einkaufserlebnis: stationär wie online. Dafür ist ein permanenter Innovationsprozess nötig.

Zukunftsfähige und innovative Handelskonzepte sind gefragt: Der mittelständische Handel muss aktuelle Trends aufgreifen und durch eigene Ideen und effizientere Prozesse Innovationen im Unternehmen anstoßen. Dabei geht es um mehr als technische Innovationen! Auch wenn diese aktuell und insbesondere im Hinblick auf das Thema Cross-Channel-Management, die maßgeblichen Innovationstreiber im Handel sind.

Wie innovativ, und damit zukunftsfähig, ist der mittelständische Handel aber jenseits der Technik?
Innovationen in den Sortimenten eigenhändig zu steuern ist schwierig: hier dominiert die Herstellerseite, von deren Innovationen der Handel abhängig ist. Der Handel muss Produktinnovationen daher fordern bzw. wenn möglich selbst initiieren: über Eigenmarken z. Bsp., aber auch durch die Individualisierung oder Personalisierung von Produkten.

Wie kann der Mittelständische Handel innovative Ideen erfolgreich umsetzen? Welche Rolle spielen dabei auch innovative Strategien im Service, im Ladenbau, in der Logistik oder auch im Personalmanagement? Führt ein ganzheitliches Innovationsmanagement am Ende auch zum echten Wettbewerbsvorteil?

Der Hessische Handelstag beschäftigt sich umfassend mit Innovationsfeldern im mittelständischen Handel und zeigt Best-Practice-Bespiele auf.

Innovations-Plattform in den Kurhaus-Kolonnaden:
mit Info-Ständen zu den Themen LED, Energiemanagement, IT, Eigenmarken, Produktforschung und Gesprächsmöglichkeiten zu Fördermöglichkeiten und Innovationsberatungen.

NACHHALTIGKEIT im HANDEL

Kaufentscheidungen am POS werden durch nachhaltiges Handeln beeinflußt

Das Wertebedürfnis der Verbraucher steigt: nachhaltige Produkte, die Herkunftskennzeichnung, transparente Liefer- und Produktionsprozesse, die Materialqualität und das Engagement des Handels gegenüber seinen Mitarbeitern und der Gesellschaft spielen zunehmend ein Rolle und werden hinterfragt. Nur ein kurzfristiger Trend, oder ein echter Wertewandel in der Gesellschaft?
Beeinflussen Nachhaltigkeit und Verantwortungsvolles Handeln der Unternehmen den Kaufentscheidungsprozess am POS unmittelbar? Und wie können nachhaltige Prozesse kommuniziert werden?

Billiges Deutschland: im europäischen Vergleich hat Deutschland beim klassischen FMCG-Warenkorb das geringste Preisniveau. Der Non-Food Bereich schneidet insbesondere in Bezug auf die Produktionsprozesse im Textilhandel in der Wahrnehmung der Kunden sehr schlecht ab. Zudem wird Nachhaltigkeit kundenseitig primär mit dem Lebensmittelhandel in Verbindung gebracht: Bio, Regional und Fair Trade werden dabei oft synonym für nachhaltige Produkte verwendet. Der Absatz nimmt weiter zu. Dennoch spielt das Preiseinstiegssortiment im LEH eine wichtige Rolle.

Wie passen also der Wunsch nach „Billig“ und das gestiegene „Wertebedürfnis“ zusammen? Und wie lassen sich daraus für den mittelständischen Handel Nachhaltigkeitsstrategien ableiten? Der Hessische Handelstag greift diese Fragen auf und erläutert welche Faktoren neben nachhaltiger Beschaffung und nachhaltigem Konsum gelebte Nachhaltigkeit im Handel ausmachen.
.

Nachhaltigkeits-Plattform in den Kurhaus-Kolonnaden:
mit Info-Ständen zu den Themen FairTrade, Bio, Regionalität, Herkunftskennzeichung, Logistik und Gesprächsmöglichkeiten zum Regionalfenster, CSR Tracker, Lieferanten und regionalen Kooperationen.

Infostände

Es begrüßen Sie unsere Partner und informieren Sie über Nachhaltigkeit und Regionalität im LEH, Fördermittelberatung, Energiedienstleistungen, Online-Marktplätze, Öffentliches WLAN und bedarfsgerechten Versicherungsschutz.

Veranstaltungsort

Der Handelstag findet in den Kolonnaden des Kurhauses Wiesbaden statt. Das Kurhaus ist im Herzen der Hessischen Landeshauptstadt gelegen und sowohl mit dem Auto als auch den Öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

Parken:
Das Kurhaus Wiesbaden verfügt über eine eigene Parkgarage mit 450 Stellplätzen. Diese erreichen Sie von der Wilhelmstraße rechts abbiegend auf Höhe des Hotels Nassauer Hof.

Keyfacts

Ort: Kurhaus Wiesbaden, Kolonnaden

Datum: 07. Oktober 2014

Teilnahmegebühr: 89,00 € inkl. Verpflegung und Tagungsunterlagen

Anmeldung

Gerne können Sie sich auch per Fax anmelden:

Programm

Programm_Handelstag_2014

Grußwort Tarek Al-Wazir

Grußwort_Handelstag_2014

Premiumpartner

Logo-REWE
NIG_klein

Sponsoren

EDEKA Südwest

Gazprom Energy Logo

Rakuten

Signal Iduna

The Cloud Logo