Förderprogramm

Zuschüsse zur Existenzgründungsberatung

Der Handelsverband Hessen vergibt auch im laufenden Jahr wieder Zuschüsse zur geförderten Existenzgründungsberatung im Handel. Die Mittel dafür stammen aus dem EFRE und vom Land Hessen.

Gründungsberatungen können ausschließlich vor der Gründung gefördert werden. Der Handelsverband Hessen übernimmt im Laufe des Förderprozesses alle bürokratischen Aufgaben, sodass sich der Gründer voll und ganz auf sein Gründungsvorhaben konzentrieren kann. Darüber hinaus ergänzt der Verband die geförderte Beratung durch Handelsexpertisen, ist fachlicher Ansprechpartner etwa bei der Erarbeitung von Konzepten, der Berücksichtigung von Trends, bei Standortfragen, im Hinblick auf die Digitalisierung der Branche.

Förderfähig sind Existenzgründer im Handel. Der Sitz der Betriebsstätte muss in Hessen liegen. Die Förderung ist beschränkt auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Die Förderung setzt den Einsatz privater Mittel des Gründers von mindestens 40 Prozent bei Gründungsberatungen (in EFRE-Vorranggebieten 25 Prozent) voraus; die Zuschüsse betragen bis zu 600 Euro, in EFRE-Vorranggebieten sogar bis zu 650 Euro.

 

Fakten

  • Förderprogramm für Gründer
  • Fachspezifische Handelsberatungen
  • geringer bürokratischer Aufwand

Durch die Vergabe von nicht rückzahlbaren Zuschüssen wird es Existenzgründern im Handel ermöglicht, externe Expertise die in Anspruch zu nehmen. Durch eine große Bandbreite förderfähiger Beratungen können Antragsteller bei nahezu jeder Problemstellung unterstützt werden.

Merkblatt geförderte Beratung

Fördergebiete

Antragsunterlagen und eine ausführliche persönliche Beratung erhalten Sie von: 
Silvio Zeizinger
Telefon: 069 / 13 30 910
E-Mail: zeizinger@einzelhandelsverband.de